Neuer Mitarbeiter

Hallo- Ich bin der neue Küster in St. Michael

Seit Jahresbeginn bin ich in der Nachfolge von Martin Swertz als Küster in der Gemeinde Liebfrauen-Überwasser mit dem Schwerpunkt in St. Michael beruflich tätig.

Wer ich bin? Kurz gesagt: ein theologisch gebildeter Landschaftsgärtner mit langjähriger Erfahrung im Gartencenter- und Baumarktbereich.

Aber vielleicht der Reihe nach:
Aufgewachsen bin ich im westlichen Münsterland, in der Stadt Ahaus. Da ich als Kind immer schon Freude an Pflanzen und Arbeiten im Garten hatte, absolvierte ich nach meinem Realschulabschluss meine Ausbildung zum Landschaftsgärtner in Münster. Während der Lehre reifte in mir der Wunsch, meine schulische Laufbahn weiter zu führen und besuchte in meiner Heimatstadt das Gymnasium.
Während dieser drei Jahre intensivierte sich mein Kontakt zur Kirchengemeinde und in mir wuchs die Frage, wie können und sollen wir leben, wenn wir unseren Glauben in unsere Gegenwart übersetzen?

So nahm ich nach dem Abitur 1983 mein Theologiestudium in Münster auf mit dem Ziel, Priester zu werden. Nach meiner Weihe zum Diakon 1989 war ich in Lünen, St. Marien eingesetzt und wurde 1990 zum Priester geweiht.
Während meiner Kaplanszeit in Ostbevern wurde mir immer deutlicher, dass das Leben eines Priesters doch nicht meine Lebensform ist. So verließ ich diesen Weg und stieg wieder in meinen Gärtner-Beruf ein.

Nach mehreren beruflichen Stationen wurde ich 2002 Marktleiter für das Gartencenter in Münster-Handorf und arbeitete anschließend bis Ende des letzten Jahres als Marktleiter eines Baumarktes in Marl.

Heute lebe ich mit meiner Familie in Münster-Handorf. Unsere beiden ältesten Kinder sind schon aus dem Haus, die jüngeren Töchter sind jetzt 11 und 9 Jahre alt.

In den vergangenen 14 Tagen habe ich einen Blitz-Einführungskurs in die Tätigkeiten eines Küsters durch Martin Swertz bekommen. Zwei Dinge habe da schon erfahren können: ich benötige sicher noch einige Zeit, bis ich alle notwendigen Kniffe gelernt und eine hilfreiche Routine entwickelt habe. Das zweite: der Küster sollte seine Aufgaben so erledigen, dass man es im besten Fall nicht bemerkt. Sollte es an der einen oder anderen Stelle noch etwas ruckeln, so bitte ich um Ihre Nachsicht…

Ansonsten bin ich von vielen, die ich in den letzten Tagen in der Gemeinde getroffen habe, schon herzlich begrüßt worden. Vielen Dank dafür. Auf die kommende Zeit freue ich mich sehr.

Ihr Frank Buhs

Zurück