Brahms – The Sound of Distant Presence

vom 06.-09. Oktober in der Überwasserkirche

The Sound of Distant Presence geht in die zweite Runde: diesmal mit dem Deutschen Requiem von Johannes Brahms. Ein Stück Musik, das nicht nur seiner Gattungsform wegen gut in eine immer noch pandemiegeprägte Zeit passt, sondern auch schon sprachlich als „Requiem für die Menschen“ eine Außergewöhnlichkeit behalt, die sich im gemeinsamen – wenn auch virtuellen – Musizieren widerspiegelt.

The Sound of Distant Presence wurde aufgrund der positiven Resonanz bei Musiker*innen wie Publikum zu einer Projektreihe weiterentwickelt, die uns auch durch den womöglich nächsten Lockdown begleiten kann, das gemeinsame Musizieren in einem internationalen Kontext ermöglicht und Raum für neue musikalische Begegnungen sorgt. Marion Wood, Erfinderin dieses digitalen Lehr- und Konzertprojektes, hat somit ein Format erschaffen, das nicht nur Musiker*innen verschiedener Nationen, Instrumente und Leistungsgrade vereint, sondern auch eine Möglichkeit darstellt, dem sich nach Kultur sehnenden Publikum in Zeiten von sozialer Distanzierung und musikalischer Einsamkeit ein besonderes Erfahren von Musik zu bieten.

Dieses Erlebnis hat in der ersten Runde bei einem Großteil der über eine Woche Laufzeit knapp 2500 Zuhörenden eine emotionale Begeisterung erzeugt, die in einem normalen Konzertsetting kaum erreicht werden kann. Getragen von dem gemeinsamen Durchwandern der Ausstellung mit individueller Wahl des Zuhörens – ein Wechselspiel zwischen Gesamtklang und Fokus auf einzelne Instrumente oder Stimmen – und umarmt von einer Musik, die in keinem anderen Setting nahbarer erscheinen konnte, sind interessierte Zuhörer*innen erneut zu einer Klangausstellung vom 6. bis 09. Oktober in die Überwasserkirche Munster eingeladen. Mit der Wahl des Brahms-Requiems wird das Ausstellungssetting von 64 auf insgesamt 96 Lautsprecher erweitert, das Prinzip bleibt dennoch erhalten: aus jedem Lautsprecher erklingt je eine Stimme bzw. ein Instrument und ist somit in seiner musikalischen Einzigartigkeit wie im Zusammenklang aller internationalen Musiker*innen der Projektreihe ein Konzerterlebnis der besonderen Art.

 

Öffnungszeiten

Mittwoch (6.10.) 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag (7.10.) 10:00 - 18:00 Uhr
Freitag (08.10.)

10:00 -16:00 Uhr
18:30 - 22:00 Uhr

Samstag (09.10.)

10:00 -16:00 Uhr
18:30 - 22:00 Uhr

 

Zurück